Ex-Mannschaftsarzt Alberto Schek kehrt zu Werder Bremen zurück (2022)

Bremen – Die intensive Suche nach den Gründen für die historisch schlechte Saison – bei Werder Bremen lief sie am Ende immer wieder auf einen Punkt hinaus: auf die beispiellose Verletzungsmisere, mit der sich die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt geplagt hatte.

Insgesamt 22 Spieler hatten während der Serie 2019/20 aus Verletzungsgründen mindestens ein Spiel verpasst, gleich acht Profis verletzten sich in der Reha erneut. Traurige Bestwerte, die sich in der neuen Saison auf gar keinen Fall wiederholen sollen. Werder Bremen ist deshalb gerade damit beschäftigt, seine medizinische Abteilung neu zu organisieren. Der Paracelsus-Klinik Bremen kommt dabei eine besondere Rolle zu.

Die Klinik ist schon länger medizinischer Partner des Vereins und richtet derzeit in Turm drei des Weserstadions ein neues Zentrum für Sportmedizin und Prävention ein, darüber berichtet kreiszeitung.de*. Eröffnet werden soll es im Oktober. In dieser Woche gab die Paracelsus-Klinik nun bekannt, dass Dr. Alberto Schek als Chefarzt die ärztliche Leitung des neuen sportmedizinischen Fachbereichs übernimmt. Damit kehrt ein guter, alter Bekannter ins Weserstadion zurück.

Bei Werder Bremen herrscht Vorfreude im Hinblick auf die Zusammenarbeit mit Dr. Alberto Schek

Der 38-Jährige war einst neben Mannschaftsarzt Philipp Heitmann für Werder Bremens Bundesligateam zuständig und arbeitete zudem im Leistungszentrum, ehe er 2017 nach Berlin ging, wo er unter anderem als medizinischer Leiter der Fußballakademie von Hertha BSC fungierte. Zudem ist Schek Teamarzt des Deutschen Hockey-Bundes. In Turm drei des Weserstadions wird er ab Herbst auf zwei Etagen und rund 500 Quadratmetern Fläche mit seinem Team „eine für die Region exklusive medizinische Infrastruktur mit modernsten Diagnostik- und Therapiemethoden“ anbieten, wie es in einer Pressemitteilung der Paracelsus-Klinik heißt. Das Angebot richte sich nicht nur an Profisportler, sondern an alle „körperlich aktiven Menschen“. Bei Werder Bremen sehen sie der künftigen Zusammenarbeit mit Alberto Schek mit Vorfreude entgegen.

„Diese Personalentscheidung freut uns und ist ein weiterer Schritt, dass unser medizinischer Partner seine sportmedizinische Expertise weiter erhöht“, wird Sportchef Frank Baumann in der Mitteilung zitiert. Und weiter: „Wir freuen uns, dass Alberto Schek dazu beiträgt, den Ausbau des sportmedizinischen Kompetenzzentrums der Paracelsus-Klinik voranzutreiben. Davon werden auch wir bei Werder Bremen profitieren.“ (dco)

Zur letzten Meldung vom 25. Februar 2020:

Trotz des Stolperstarts: Werder Bremen intensiviert Zusammenarbeit mit Paracelsus-Klinik

Die Kooperation läuft schon seit Saisonbeginn – und es lässt sich gewiss nicht sagen, dass sie bislang unter einem besonders glücklichen Stern gestanden hätte. Dennoch halten Werder Bremen und die Paracelsus-Klinik aneinander fest und haben der Zusammenarbeit nun auch einen offiziellen Anstrich verpasst.

Die Bremer Paracelsus-Klinik, die seit dem vergangenen Sommer bereits den Werder-Mannschaftsarzt stellt, ist ab sofort „Offizieller Medical Partner“ des SV Werder. Das hat der Club am Montag mitgeteilt. „Wir sind froh, mit der Paracelsus-Klinik einen medizinischen Partner an der Seite zu haben, der uns bei unserer Arbeit hervorragend begleitet, professionell unterstützt und sehr flexibel agiert“, sagt Geschäftsführer Frank Baumann in einer Werder-Meldung.

Werder Bremenvon einer grassierenden Verletzungsseuche geprägt

Flexibilität war zum Beispiel gefordert, als Dr. Benjamin Schnee, im Sommer 2019 erst als neuer Teamarzt installiert, seinen Posten schon Ende Oktober wieder aufgab und auch die Paracelsus-Klinik verließ. Aus privaten Gründen, wie es hieß. Dr. Daniel Hellermann übernahm bei Werder Bremen zunächst kommissarisch, dann dauerhaft. Weil die laufende Saison aus medizinischer Sicht aber nicht nur von diesem ungeplanten Arztwechsel, sondern lange auch von einer grassierenden Verletzungsseuche geprägt war, kann von einem unbeschwerten Start der Kooperation nur schwer die Rede sein.

Werder Bremen will„Kooperation zukünftig noch weiter ausbauen.“

Dass Verletzungspech und Paracelsus-Klinik aber in keinem Zusammenhang stehen, dokumentiert Werder Bremen mit der Vertiefung der Zusammenarbeit. Hinter Dr. Daniel Hellermann stehe nun eine ganze Klinik sowie eine eigene sportmedizinische Fachabteilung. Baumann: „Diese Expertise und die positiven Erfahrungen, die wir mit Daniel Hellermann und der Paracelsus-Klinik gemacht haben, wollen wir weiter nutzen und die Kooperation zukünftig noch weiter ausbauen.“

Die in der Bremer Vahr ansässige Paracelsus-Klinik plant zudem, „die Abteilung Sportmedizin um Chefarzt Dr. Sanjay Weber-Spickschen mit weiteren Experten aus angrenzenden Fachgebieten zu erweitern“, sagt die Leiterin des Geschäftsbereichs Sport- und Gesundheitsmedizin der Paracelsus-Klinik, Melanie Stade. (csa)

Zur letzten Meldung 31. Dezember 2019

Mannschaftsarzt verlässt Werder Bremen - Baumann:„Hat mit Verletztensituation nichts zu tun“

Bremen - Erst vor der Saison hatte er seinen Dienst aufgenommen, nun kehrt Dr. Benjamin Schnee Werder Bremen schon wieder den Rücken: Der Mannschaftsarzt verlässt den Verein aus privaten Gründen, wie Werder am Dienstagvormittag bekannt gab.

„Ben hat unseren medizinischen Partner, die Paracelsus-Klinik, die sein Arbeitgeber ist, gebeten, seinen Vertrag aufzulösen, da er aus privaten Gründen nach Berlin zurückkehren möchte“, wird Frank Baumann, Sportchef des SV Werder Bremen, in einer Mitteilung zitiert. Dr. Benjamin Schnee selbst erklärt: „Mir ist die Entscheidung nicht leicht gefallen, da ich mich sowohl bei der Paracelsus-Klinik als Arbeitgeber aber vor allem auch bei Werder sehr wohl gefühlt habe.“

In Schnees kurze Amtszeit fiel die beispiellose Bremer Verletztenmisere, als bis zu elf Spieler zeitgleich nicht zur Verfügung standen. Der Abschied des Arztes steht damit aber nicht in Zusammenhang, versicherte Baumann: „Nein, dieser Verdacht ist falsch. Dass Ben geht, hat mit der Verletztensituation nichts zu tun.“

Dr. Benjamin Schnee war erst im Sommer zu Werder Bremen gekommen

Dr. Benjamin Schnee war erst im Sommer nach Bremen gekommen, hatte in der Paracelsus-Klinik als „Leiter Sportmedizin“ in der orthopädischen Abteilung gearbeitet - und war die zentrale Figur bei Werders Umstrukturierung der medizinischen Betreuung der Profimannschaft.

Mit einer neuen Praxis im Weserstadion, die permanent besetzt sein sollte, wollte Werder Bremen für ein noch lückenloseres medizinisches Angebot sorgen. Da der bisherige Mannschaftsarzt Dr. Philip Heitmann das aus zeitlichen Gründen nicht leisten konnte, kam Schnee.

Werder Bremen: Gemeinsame Suche nach neuem Teamarzt mit der Paracelsus-Klinik

Nach dessen schnellem Abgang wird nun zunächst Dr. Daniel Hellermann die Aufgaben als Mannschaftsarzt übernehmen. „Daniel gehört ja bereits – genau wie Dr. Christoph Engelke – schon länger zum Ärzteteam, das rund um die Mannschaft arbeitet, so dass wir einen direkten Übergang gewährleisten können", soFrank Baumann, der sich nun gemeinsam mit der Paracelsus-Klinik auf die Suche nach einem neuen Teamarzt machen wird. „Wir hatten ja damals schon einen Rekrutierungsprozess gestartet, auf den wir jetzt aufbauen können“, erklärte der Sportchef. Bis zur Winterpause soll eine Entscheidung getroffen sein.

zur letzten Meldung vom 19. Juni 2019:

Mit neuem Teamarzt: Werder Bremen strukturiert medizinische Abteilung um

Bremen - Der SV Werder Bremen strukturiert seine medizinische Abteilung um. Mit neuem Konzept und neuem Teamarzt sollen die Bundesliga-Profis künftig noch intensiver betreut werden.

„Ziel ist es, eine Praxis im Kabinenbereich zu öffnen, die unseren Spielern des gesamten Leistungsbereichs durchgehend offen steht“, erklärt Werder-Sportchef Frank Baumann in einer Vereinsmitteilung. „Damit verbunden sind deutlich gestiegene Anforderungen an zeitliche Ressourcen des Teamarztes.“

Werder Bremen: Philip Heitmann hört auf - Benjamin Schnee neuer Teamarzt

Der bisherige Teamarzt Dr. Philip Heitmann kann und will das in Zukunft nicht mehr leisten. Die Doppelbelastung mit der Arbeit im Verein und seiner eigenen Praxis seien bereits enorm gewesen, sagt Heitmann:„Ich wollte diese Belastung gern auch im Sinne meiner Familie verringern und mich auch zugunsten meiner Patienten voll auf meine Praxis konzentrieren.“ Heitmann war seit 2005 für Werder aktiv.

Sein Nachfolger wird Dr. Benjamin Schnee. Der Leiter Sportmedizin in der Abteilung Orthopädie an der Bremer Paracelsus-Klinik soll zum Start der Werder-Profis in die Sommervorbereitung seine Arbeit aufnehmen.„Der Profisport ist eine besondere Aufgabe auch für Mediziner“, sagt Schnee. Dr. Daniel Hellermann und Dr. Christoph Engelke ergänzen wie bisher das Ärzteteam. (han) -- *kreiszeitung.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Nicht die einzige Veränderung in der Sommerpause: Werder Bremen baut auch räumlich im Weserstadion um.

Rubriklistenbild:©nordphoto

FAQs

Wie oft war Werder Bremen Deutscher Fußballmeister? ›

Mit 14 nationalen Titeln (viermal Deutscher Meister, sechsmal DFB-Pokalsieger, dreimal Supercup- und einmal Ligapokalsieger) zählt Werder zu den erfolgreichsten Fußballvereinen des Landes.

Wie heißt der Sportdirektor von Werder Bremen? ›

Werder Bremen: Sportdirektor Frank Baumann über die Saison, Transfer & Erwartungen.

Wer verlässt Werder Bremen bei Abstieg? ›

Wehe, wenn sie Werder verlassen! Anders als nach dem Abstieg 2021 bleibt die Zahl der Abgänge in diesem Sommer überschaubar. Ömer Toprak (Vertrag lief aus) ist bislang der einzige namhafte Spieler, der Bremen verlässt.

Wer ist neu bei Werder Bremen? ›

Zu- & Abgänge des SV Werder Bremen
NameStatusNeuer Verein
Ömer Toprakab 01.07.2022Antalyaspor
Lars Lukas Maiab 01.07.2022FC Bayern München (Ende der Leihe)
Mitchell Weiserab 01.07.2022Bayer Leverkusen (Ende der Leihe)
Roger Assaléab 01.07.2022Dijon FCO (Ende der Leihe)
8 more rows

Wer war am meisten Deutscher Meister? ›

Der FC Bayern München ist Rekordmeister der Fußball-Bundesliga – seit der Gründung der Liga zur Saison 1963/1964 konnten die Bayern die Meisterschale 31 Mal gewinnen.

Wer war noch nie Deutscher Meister? ›

Hier gibt es einen Überblick. Eines vorneweg: Leipzig, Freiburg, Augsburg, Leverkusen, Mainz und Hoffenheim waren noch nie Deutscher Meister.

Was bedeutet das Wort Werder? ›

Der Werder (seltener auch das Werder), auch Werth genannt, ist eine topografische Bezeichnung für Flussinseln und (seltener) für Inseln in stehenden Gewässern. Weiterhin bezeichnet Werder eingedeichtes oder aus Sumpf trockengelegtes und als Moorbesiedlung urbar gemachtes Land.

Wie viele Werder Bremen Fans gibt es? ›

Werder Bremen sehr beliebt

Im Jahr 2022 war Werder Bremen etwa 59 Millionen Menschen bekannt. Außerdem wurden Personen in Deutschland nach ihrem Interesse an Werder Bremen befragt: Dabei gaben über fünf Millionen Menschen an, ganz besonders Interesse an dem Verein zu haben.

Was macht Willi Lemke heute? ›

Seit September 2010 ist Lemke Honorarprofessor an der Western Cape Universität (UWC) in Südafrika.

Wie viel Geld hat Werder Bremen? ›

Laut der Internetplattform fernsehgelder.de würde Werder Bremen als Erstligist knapp über 40 Millionen Euro bekommen.

Wen verkauft Werder? ›

Werder Bremen verkauft Milot Rashica nach England an Premier-League-Aufsteiger Norwich City. Nach Angaben von Norwich City hat Milot Rashica bei seinem neuen Verein einen Vierjahres-Vertrag unterschrieben. Dem Vernehmen nach zahlt der Premier-League-Aufsteiger 11 Millionen Euro für den kosovarischen Nationalspieler.

Wen hat Werder Bremen verpflichtet? ›

Werder Bremen hat den Vertrag mit Abdenego Nankishi verlängert - und ihn direkt für die aktuelle Saison zu Heracles Almelo verliehen. Beim niederländischen Zweitligisten soll der Mittelfeldmann Spielzeit sammeln. In der Mannschaft von Ole Werner hat es der 20-Jährige schwer, die Konkurrenz ist groß.

Was macht Josh Sargent? ›

Joshua Thomas „JoshSargent (* 20. Februar 2000 in O'Fallon, Missouri) ist ein US-amerikanischer Fußballspieler.
...
Josh Sargent.
Personalia
2018Werder Bremen II12(7)
2018–2021Werder Bremen72 (13)
2021–Norwich City28(2)
Nationalmannschaft
19 more rows

Wann war Werder Bremen Meister? ›

1993 – Deutscher Meister: SV Werder Bremen

Als frisch gebackener Europapokalsieger der Pokalsieger startet der SV Werder Bremen mit Trainer Otto Rehhagel in die Saison 1992/1993. An ihrem Ende gibt es bereits den nächsten Titel an der Weser zu feiern.

Wie heißen die Spieler von Werder Bremen? ›

SV Werder Bremen

Warum bekommt der FC Bayern den 5 Stern? ›

Ab fünf gewonnenen Meistertiteln: zwei Sterne; Ab zehn gewonnenen Meistertiteln: drei Sterne; Ab zwanzig gewonnenen Meistertiteln: vier Sterne; Ab dreißig gewonnenen Meistertiteln: fünf Sterne.

Wie viele Meisterschaften braucht man für 6 Sterne? ›

Die konkreten Schritte lauten: Ab drei Meistertiteln: ein Stern. Ab fünf Meistertiteln: zwei Sterne. Ab zehn Meistertiteln: drei Sterne.

Welcher deutsche Spieler hat die meisten Titel? ›

Thomas Müller, Manuel Neuer und Toni Kroos sind die Titel-Hamster im deutschen Fußball - sie gewannen bereits zahlreiche Titel in ihrer fußballerischen Karriere.

Wer war der erste Deutsche Meister? ›

Mai 1903 statt. Erster Deutscher Meister wurde der VfB Leipzig, der im Finale von Altona den deutschen Auslandsverein DFC Prag mit 7:2 besiegte.

Wer wird Deutscher Meister 2023? ›

Wettquoten: Wer wird Deutscher Meister 2023?
Union Berlin34.041.0
SC Freiburg51.055.0
Leverkusen81.095.0
Hoffenheim81.094.0
Frankfurt101140
5 more rows

Wer war der erste Deutsche Meister in der Bundesliga? ›

Die Spielzeit 1963/64 war die erste Saison der deutschen Bundesliga der Männer. Deutscher Meister wurde der 1. FC Köln, bester Torschütze war Uwe Seeler vom Hamburger SV mit 30 Toren.

Woher kommt der Name Wörth? ›

Wörth kommt von „Werde“ und bedeutet „Insel oder Uferlage; erhöhtes wasserfreies Land“.

Was bedeutet das Wort Wörth? ›

Der Ortsname Wörth geht auf mittelhochdeutsch wert und althochdeutsch warid, werid zurück. Es bedeutete Insel, oder genauer gesagt gegen Wasser geschütztes o. schützendes Land.

Was bedeutet weder auf Deutsch? ›

Bedeutungen: [1] Das Wort „weder“ verneint die ihm folgende Aussage und kündigt mindestens eine weitere Verneinung an. Herkunft: althochdeutsch: (h)wedar „welcher, einer von zweien“

Wer hat die meisten Mitglieder in der 2 Bundesliga? ›

Der Hamburger SV, St. Pauli, Düsseldorf : Diese drei Traditionsvereine haben die meisten Mitglieder aller Zweitliga-Clubs.

Wie viel verdient Woltemade? ›

Wo liegt das Gehalt von Nick Woltemade? Nick Woltemade erhält ein monatliches Gehalt von 258.33€ in dieser Saison, sein Jahresgehalt beträgt 3Tsd.

Wie viele Sterne hat Werder Bremen? ›

Werder Bremen: 1 Stern (4 Meisterschaften) Hamburger SV: 1 Stern (3 Meisterschaften) VfB Stuttgart: 1 Stern (3 Meisterschaften)

Wann war Werder Bremen Deutscher Meister? ›

1993 – Deutscher Meister: SV Werder Bremen

Als frisch gebackener Europapokalsieger der Pokalsieger startet der SV Werder Bremen mit Trainer Otto Rehhagel in die Saison 1992/1993. An ihrem Ende gibt es bereits den nächsten Titel an der Weser zu feiern.

Wann ist Werder Meister geworden? ›

FUSSBALL: Bereits zwei Spieltage vor Saisonende sichert sich Werder Bremen mit dem 3:1-Sieg bei Verfolger und Titelverteidiger Bayern München den vierten deutschen Meistertitel nach 1965, 1988 und 1993.

Wie viele Sterne hat Werder Bremen? ›

Werder Bremen: 1 Stern (4 Meisterschaften) Hamburger SV: 1 Stern (3 Meisterschaften) VfB Stuttgart: 1 Stern (3 Meisterschaften)

Wann ist Bremen Meister geworden? ›

Mai 1965: Werder wird zum ersten Mal Deutscher Meister. Es ist geschafft! Der SV Werder Bremen gewinnt nach einem 3:0-Sieg gegen Borussia Dortmund die erste deutsche Meisterschaft der Vereinsgeschichte.

Was bedeutet das Wort Werder? ›

Der Werder (seltener auch das Werder), auch Werth genannt, ist eine topografische Bezeichnung für Flussinseln und (seltener) für Inseln in stehenden Gewässern. Weiterhin bezeichnet Werder eingedeichtes oder aus Sumpf trockengelegtes und als Moorbesiedlung urbar gemachtes Land.

Wie viele Werder Bremen Fans gibt es? ›

Werder Bremen sehr beliebt

Im Jahr 2022 war Werder Bremen etwa 59 Millionen Menschen bekannt. Außerdem wurden Personen in Deutschland nach ihrem Interesse an Werder Bremen befragt: Dabei gaben über fünf Millionen Menschen an, ganz besonders Interesse an dem Verein zu haben.

Woher kommt der Begriff Werder? ›

[1] Insel im Fluss. Herkunft: mittelhochdeutsch werder, wert, althochdeutsch werid, westgermanisch *waruþa-, *waruþaz- „Flussinsel“, belegt seit dem 8. Jahrhundert.

Wie viele Meisterschaften braucht man für 5 Sterne? ›

Ab fünf gewonnenen Meistertiteln: zwei Sterne; Ab zehn gewonnenen Meistertiteln: drei Sterne; Ab zwanzig gewonnenen Meistertiteln: vier Sterne; Ab dreißig gewonnenen Meistertiteln: fünf Sterne.

Wer war der erste Deutsche Meister? ›

Mai 1903 statt. Erster Deutscher Meister wurde der VfB Leipzig, der im Finale von Altona den deutschen Auslandsverein DFC Prag mit 7:2 besiegte.

Wer war der erste Bundesliga Meister? ›

Die Spielzeit 1963/64 war die erste Saison der deutschen Bundesliga der Männer. Deutscher Meister wurde der 1. FC Köln, bester Torschütze war Uwe Seeler vom Hamburger SV mit 30 Toren.

Welcher Verein hat 5 Sterne? ›

Deutschland
Vereinoffizielle DFL- SterneBundesliga- Titel
FC Bayern München531
Borussia Dortmund25
Borussia Mönchengladbach25

Warum hat Deutschland nur noch 2 Sterne auf dem Trikot? ›

In der Deutschen Fußball Bundesliga werden die Meisterschaftssterne folgendermaßen vergeben: Für drei Meistertitel vergibt die Deutsche Fußball Liga (DFL) einen Stern. Nach fünf Meisterschaften erhält eine Mannschaft den zweiten Stern und nach zehn Titeln den dritten.

Wer hat 5 Sterne auf dem Trikot? ›

Update 8. Mai 2021: Bayern München wird ab der Saison 21-22 einen fünften Stern auf dem Trikot haben. Der FC Bayern München gewinnt in dieser Saison seinen 30. deutschen Titel.

Wie viele Deutsche Meister gibt es? ›

Bundesliga gelang es 12 Vereinen den Deutschen-Meister-Titel zu erringen. Die Anzahl der Meistertitel berücksichtigt alle Deutschen Meistertitel seit Bestehen der Bundesliga (Saison 1963/1964).

Wie oft wurde Frankfurt Deutscher Meister? ›

Zu den größten Erfolgen des Vereins gehören die Deutsche Meisterschaft 1959, fünf DFB-Pokalsiege (1974, 1975, 1981, 1988 und 2018) sowie der Gewinn des UEFA-Pokals 1980 und der UEFA Europa League 2022.

Wann war der FC Bayern das letzte Mal nicht Deutscher Meister? ›

Da lohnt ein Rückblick auf das Jahr, als die Bayern zuletzt nicht Meister wurden. Das war 2012, der Rathausbalkon musste keine Hüpfgesänge aushalten und auf dem Marienplatz musste sich niemand eine Genickstarre erbrüllen.

Top Articles

Latest Posts

Article information

Author: Virgilio Hermann JD

Last Updated: 12/07/2022

Views: 5387

Rating: 4 / 5 (41 voted)

Reviews: 80% of readers found this page helpful

Author information

Name: Virgilio Hermann JD

Birthday: 1997-12-21

Address: 6946 Schoen Cove, Sipesshire, MO 55944

Phone: +3763365785260

Job: Accounting Engineer

Hobby: Web surfing, Rafting, Dowsing, Stand-up comedy, Ghost hunting, Swimming, Amateur radio

Introduction: My name is Virgilio Hermann JD, I am a fine, gifted, beautiful, encouraging, kind, talented, zealous person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.